HomeKirchgemeindeAngeboteLebenswegRückblickKontaktDownload

Ereignisse

>2019

>2018

>2017

>2016

>2015

>2014

>2013

>2012

Archiv

Rückblick

Ereignisse | 2012Seniorenferien in Murten vom 8. bis 13. Juli 2012

Seniorenferien in Murten vom 8. bis 13. Juli 2012

Erste Seite Zurück 1 2 3 4 5 Vorwärts Letzte Seite

IMGP6933.JPG
IMGP6936.JPG
IMGP6930.JPG
IMGP6944.JPG
IMGP6924.JPG
IMGP6950.JPG
IMGP6953.JPG
IMGP6949.JPG
IMGP6952.JPG
IMGP6948.JPG
IMGP6960.JPG
IMGP6961.JPG

 

Am Sonntag, 8.Juli, verreisten die Seniorinnen und ein Senior nach dem Gottesdienst in der Kirche Tegerfelden mit zwei Kleinbussen in die Seniorenferien nach Murten. Via Autobahn gelangten sie nach Wangen an der Aare und nach Wangenried, wo sie im Restaurant Leuenberger ein feines Mittagessen erwartete.

Gestärkt ging es nachher weiter via Herzogenbuchsee durch die schmucken Berner Dörfer nach Lyss, Aarberg und schliesslich nach Murten. Dort wurden alle vom Team des Hotels Murtenhof ganz herzlich begrüsst. Nun galt es die ersten Instruktionen entgegen zu nehmen mit Infos und Zimmerverteilung. Nach einem feinen Nachtessen im Wintergarten mit grandioser Aussicht auf den Murtensee und den Mont Vully und einer Geschichte neigte sich der Tag dem Ende entgegen.

Montag, 9. Juli: Ein wunderschöner Sommermorgen begrüsste die Gruppe, und die SeniorInnen liessen sich auf der Hotelterrasse mit Doris Fitnessprogramm einstimmen. Der erste Tag sollte ein gemütlicher Tag werden. Nebst Besinnung am Morgen gab es viel freie Zeit, um Murten zu erkunden, zu spielen und zu plaudern. Am Nachmittag führte der Städtlibummler-Zug durch Murten. Über Kopfhörer war manches über die mittelalterliche Stadt mit ihren malerischen Gassen und den gemütlichen Lauben zu erfahren. Von den Wehrtürmen, die durch die Ringmauer miteinander verbunden sind, dem Schloss, den historischen Bauten, Kirchen und Denkmälern sowie den verschiedenen Brunnen. Am Seeufer gab‘s einen Halt, um den wunderbaren Weitblick fotografisch festzuhalten. Den Tagesabschluss bildete ein sehr berührender Film, passend zum Thema „Psalmen“.

Dienstag, 10. Juli: Nun stand der Besuch des „maison Cailler“ in Broc auf dem Programm. Hier erfuhren die SeniorInnen alles von der Entstehung der Schokoladeherstellung bis zur heutigen modernen Produktion. Am Schluss durften viele köstliche Caillerprodukte gekostet werden. Anschliessend wurde das malerische Städtchen Gruyère besucht. Am Abend erzählten Anita und Hugo Maeder Geschichten und Erlebnisse von ihrer zweijährigen Schiffszeit mit OM (Operation Mobilisation).

Mittwoch, 11.Juli: In Sugiez am oberen Zipfel des Murtensees bestieg die Reisegruppe das Schiff, welches alle via Broyekanal auf den Neuenburgersee und dann via Zihlkanal auf den Bielersee zur Sankt Petersinsel brachte. Auf dem Schiff wurden die SeniorInnen vom Schiffpersonal mit einem feinen Mittagessen verwöhnt. Schnell war die Halbinsel erreicht, wo die SeniorInnen in verschiedenen Gruppen auf Entdeckung ausgingen. Spaziergang, Kaffeepause mit „Nidelchueche“, Besuch des Rousseau-Denkmals - alles war erlaubt, und der prächtige Sommertag sorgte mit für eine frohe Stimmung. Zurück auf dem Schiff, welches alle wieder Richtung Murten brachte, gab es viel Gelegenheit für Gespräche.

Donnerstag, 12.Juli: Für den heutigen Tag war wieder Gemütlichkeit angesagt. Spaziergang am See, Ausflug durch die Rebberge zum Mont Vully, wo eine prächtige Aussicht genossen werden konnte, Schlendern durch Murtens Gassen und letzte Einkäufe Tätigen. Der bunte Abend mit Spiel, Spass und Bildern der vergangenen Tage liess die Ferien ausklingen. Es war beeindruckend, wie die Seniorengruppe die Tage begeistert und zufrieden geniessen konnte.

Der Morgen begann jeweils vor dem Frühstück mit dem halbstündigen Fitnessprogramm auf der Hotelterrasse.

Das Pfarrehepaar Hug hatte für die Ferienwoche das Thema „Psalmen“ ausgewählt. Für jeden Tag hatte Regine oder Johannes Hug einen Psalm vorbereitet. Die Psalmen wurden ursprünglich gesungen. Die Reisegruppe hörte von Klagepsalmen und von Lobpreispsalmen. Immer sind sie Zeugnisse von Menschen, die tief in ihrem Glauben und den Traditionen des Gottesvolkes verwurzelt waren - die Gott in Freude und Leid erfahren hatten. Auch der Austausch über die eigenen Erlebnisse, Schwierigkeiten und Anfechtungen kam nicht zu kurz. Wo gab es Situationen wie beim Psalmenbeter, wo habe ich die Nähe Gottes erfahren, wo habe ich ihn als fern und verborgen erlebt?

Es gab auch immer wieder Gelegenheit für Seelsorgegespräche.

Freitag, 13. Juli: Schon galt es, wieder die Heimreise anzutreten. Auf dem Chasseral erwartete alle ein feines Mittagessen. Über St.Imier, Moutier und Balstal führten die beiden Chauffeure wieder sicher nach Hause.

Allen, die sich für diese Seniorenferien engagiert haben, insbesondere Rösli und Kurt Haas, sowie Doris Loosli, sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt.

 

Rösli und Kurt Haas