HomeKirchgemeindeAngeboteLebenswegRückblickKontaktDownload

Ereignisse

>2019

>2018

>2017

>2016

>2015

>2014

>2013

>2012

Archiv

Rückblick

Ereignisse | 2017Kirchgemeindeversammlung vom 14. Juni 2017

Kirchgemeindeversammlung vom 14. Juni 2017

Erste Seite Zurück 1 Vorwärts Letzte Seite

DSC_5858.JPG

 

Das Leben ist Veränderung

 

Präsident Peter Wiedemeier konnte am 14. Juni 2017  28 Mitglieder zur Sommer-Kirchgemeindeversammlung begrüssen.

 

Routinegeschäfte im Schnellzugstempo

Als Ressortchef Finanzen erläuterte Matthias Bärtsch den Rechnungsabschluss 2016. Dank einer sparsamen Haushaltführung liegt der Abschluss 4 % unter Budget. Da jedoch im Zusammenhang mit den notwendigen Lohnnachzahlungen Mehrkosten von rund Fr. 37‘000.-- ausbezahlt wurden und der Steuerertrag 6,5 % tiefer als 2015 ausfiel, musste zum Ausgleich der Rechnung der Betrag von Fr. 22‘023.80 aus dem Eigenkapital entnommen werden. Die Stimmberechtigten genehmigten die Rechnung diskussionslos und einstimmig.

 

Rückblick und Ausblick

Die Orientierungen der Kirchenpflege mit eindrücklichen Fotos zu vergangenen Anlässen wie dem Chinderchile-Advent, dem Seniorennachmittag mit Besuch aus dem Kindergarten, der ökumenischen Erwachsenenbildung zum Thema Psalmen und nicht zuletzt der Themenvielfalt mit den 11 vor 11-Gottesdiensten wird von den Anwesenden jeweils sehr geschätzt. Geschätzt wird auch das umfassende und vielfältige Programm im Ausblick mit den Seniorenferien, dem 11 vor 11-Gottesdienst in der Badi Endingen, den Begegnungen bei den Gottesdiensten im Sommer mit „Kirche unterwegs“ und auch die Reformationsfeierlichkeiten im November. Für die Festgottesdienste zur Reformation am 04. November in Tegerfelden und am 05. November 2017 in Bad Zurzach wird ein Projektchor ins Leben gerufen und alle sind herzlich zum Mitsingen eingeladen.

Zusätzlich informierte Ressortinhaberin Jeanne Schneider über die Planungsarbeiten betreffend Gemeinschaftsgrab. Die Arbeitsgruppe hat mit Architekt Rainer Zulauf die Grundlagen erarbeitet. Durch das verdichtete Bestatten und die Umgestaltung der Umgebung ist der Platzbedarf für etwa weitere 15 Jahre abgedeckt. Die Anschaffung weiterer Platten für die Beschriftung ist jedoch dringend nötig. Gleichzeitig mit der Umgestaltung der Umgebung wird auch eine Sitzgelegenheit geschaffen, damit Besucher des Friedhofs beim Gemeinschaftsgrab verweilen können. Die politischen Gemeinden wurden bereits mündlich orientiert, sodass diese an der Gemeindeversammlung die entsprechenden Kredite genehmigen lassen können.

Das PH-Konzept (pädagogisches Handeln) wurde in einer Arbeitsgruppe mit den Katechetinnen, den Pfarrpersonen und den Ressortvertretern der Kirchenpflege überarbeitet. Kichenpflegerin Nicole Schleuniger freut sich über das gelungene Konzept. Neu werden die 6. und 7. Klässler gemeinsam unterrichtet. Wegen der kleinen Schulklassen in Unterendingen werden die Kinder von dort den Religionsunterricht in Zukunft in Endingen besuchen. Das PH-Konzept sowie der überarbeitete Stoffplan werden auf das Schuljahr 2017-18 in Kraft gesetzt.

 

Veränderungen und Abschied

Monique Baumgartner führte über ihre Tätigkeit als Kirchenpflegerin hinaus die Kollektenkasse weiter und hat dieses Amt nun abgegeben. Sie durfte einen herzlichen Applaus sowie einen Gutschein in Empfang nehmen. Bereits am Gottesdienst mit den 5. Klässlern wurde Katechetin Cornelia Meier offiziell und mit grossem Dank verabschiedet. Viele Relischüler erinnern sich, mit welchem Engagement und Freude sie ihnen das Evangelium näher gebracht hat. Mit ihrer Mitarbeit bei der Erarbeitung des PH-Konzepts hat sie ihr Fachwissen bis zur „letzten Stunde“ voll eingebracht.

Die Kirchenpflege steht einmal mehr vor einer Veränderung. Kirchenpfleger Beat Stuber zieht mit 20.seiner Familie per Ende Juni 2017 aus dem Gebiet der Kirchgemeinde weg. Daher scheidet Beat Stuber aus seinem Amt als Kirchenpfleger aus. Offiziell verabschiedet wird er erst nach Abschluss seiner Tätigkeit. Die Kirchenpflege dankt ihm an dieser Stelle für sein Engagement und freut sich, die Familie Stuber auch weiterhin im Kreise der Freiwilligen willkommen heissen zu dürfen.

 

Präsident Peter Wiedemeier wies darauf hin, dass Leben Veränderung ist und Veränderungen auch schmerzen können. Sie können aber auch Neues entstehen lassen und die Zukunft zum Guten wenden. In diesem Sinne wurden alle zum anschliessenden Apéro und Gedankenaustausch eingeladen.

 

20.06.2017/hab/asi