HomeKirchgemeindeAngeboteLebenswegRückblickKontaktDownload

Ereignisse

>2019

>2018

>2017

>2016

>2015

>2014

>2013

>2012

Archiv

Rückblick

Ereignisse | 201811vo11 vom 28.10.2018, Sei wahr

11vo11 vom 28.10.2018, Sei wahr

Erste Seite Zurück 1 2 Vorwärts Letzte Seite

DSC_2952.jpg
DSC_2953.jpg
DSC_2954.jpg
DSC_2955.jpg
DSC_2957.jpg
DSC_2958.jpg
DSC_2960.jpg
DSC_2961.jpg
DSC_2963.jpg
DSC_2962.jpg
DSC_2964.jpg
DSC_2965.jpg

 

Input von Adi Förster und Anita Sieber Hagenbach

 

Es ist eindrücklich, an wievielen Stellen sich die Bibel zum Thema Wahrheit äussert. Und zum Gegenteil, der Lüge. Oft auch sehr überraschend... Aktuell sind spannende Artikel zur Zunahme von „Fakenews“ zu lesen -  Wir entschieden uns im 11vor11 vom 28.11.2018, da hinzuschauen, wo wir im Alltag selber aufgefordert sind, wahr zu sein. Dahin, wo es zum Teil ganz subtil wird. Denn da geht’s häufig um mehr als plumpe Lügengeschichten. Wir sind mit unserem ganzen Sein dazu aufgefordert , wahr zu sein. Doch in der konkreten Situation wird die einfache Aufforderung „sei wahr“ manchmal ganz schön kompliziert...

Sei es bei der simplen Frage: „wie geht’s?“, unserer Reaktion, wenn uns etwas ärgert oder wenns drum geht, jemandem ein ehrliches Feed-back zu geben.

Unser Motiv, das uns antreibt zu schummeln, zu lügen oder die Wahrheit zu sagen - das ist wohl ganz entscheidend! Oft verfallen wir einer eigennützigen Strategie, um unser Image aufzupolieren oder dem Schmerz und dem Konflikt auszuweichen. Wir haben Angst vor Konsequenzen, Angst davor gemieden, nicht verstanden und nicht geliebt werden. Oder – und hier sind wir doch kurz beim Stichwort „Fakenews“: wir setzen Lüge und Übertreibung bewusst ein, um ein Ziel zu erreichen und Macht zu gewinnen.

Und kurzfristig gewinnen wir mit Unwahrheiten tatsächlich meist einen gewissen „Komfort“ oder „Vorteil“, aber langfristig wird uns das Problem weiterverfolgen und unfrei machen. Denn irgendwann kommt die Wahrheit aus… In den Sprüchen steht:  ügen haben kurze Beine, die Wahrheit aber bleibt bestehen (Sprüche12,19)

Doch es darf auch sein, dass ich nicht immer alles sage,  weil das einfach weiser und liebevoller ist. Wie möchte ich vom anderen behandelt werden? Wann möchte ich ehrliche Antworten haben? Oft ist es eine Frage des WIE. Wie kann ich positiv, lebens- und beziehungsfördernd in Wahrheit leben. Max Frisch sagte sehr bildhaft: Man sollte die Wahrheit dem anderen wie einen Mantel hinhalten, daß er hineinschlüpfen kann – und sie ihm nicht wie ein nasses Tuch um den Kopf schlagen.

Als Gradmesser können wir das Gebot von Jesus als nehmen: Markus 12,30: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und mit all deiner Kraft. Und:

31 Das zweite ist dieses: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Höher als diese beiden steht kein anderes Gebot.