HomeKirchgemeindeAngeboteLebenswegRückblickKontaktDownload

Ereignisse

>2019

>2018

>2017

>2016

>2015

>2014

>2013

>2012

Archiv

Rückblick

Ereignisse | 2019Kunstwanderung

Kunstwanderung

Erste Seite Zurück 1 2 3 4 Vorwärts Letzte Seite

2.P1410144.jpg
1.P1410142.jpg
3.P1320851.jpg
4.IMG_0203.JPG
5.IMG_0197Kreuzlingen.jpg
6.IMG_0199.JPG
6a.P1410186.jpg
7.IMG_0201.jpg
8.P1320890.jpg
9.P1410161Seeburg.jpg
10.P1410162.jpg
11.P1410164.jpg

 

Kunstwanderung am Bodensee

 

 

Im September folgte eine kleine motivierte Schar der Einladung der reformierten Kirchgemeinde zur von Elisabeth Heuberger organisierten Kunstwanderung an den Bodensee.

 

Schon zu Beginn konnte man sich über das schöne Wetter, den gepflegten Park am Seeufer von Kreuzlingen und über den blühenden Barockgarten der Seeburg freuen. Bald war die ehemalige Klosterkirche St. Ulrich erreicht, wo Elisabeth eine kurze Einführung in die Geschichte der schönen Rokokokirche und in die bedeutende Kirchengeschichte des Bodenseeraums gab. Dass der Mesmer das Gitter zur einzigartigen Ölbergkapelle öffnete und die aus fast 300 geschnitzten Arvenholzfiguren bestehenden Szenen gleich selber erklärte, wurde von allen geschätzt.

 

Danach brachte der Bus die Gruppe direkt zum Nonnenpförtli der Klosterkirche Münsterlingen. Die freundliche Mesmerin hatte bereits alle Gittertore geöffnet, sodass wir die wunderschöne, verspielte Barockkunst und das älteste erhaltene Hungertuch von 1565 bestaunen konnten. Weiter ging es nach Landschlacht. Die bescheidene aus Ackersteinen kunstvoll gebaute Leonhardskapelle ist im Innern vollständig ausgemalt. Die gotischen Bilder erzählen auf eindrückliche Weise die Leiden Christi und das Leben des Heiligen Leonhard.

 

Nach dem Picknick direkt am See wurde Altnau über den Uferweg rasch erreicht. Die gemütliche Schifffahrt nach Romanshorn wurde von allen genossen.

 

Mit dem Zug ging es weiter nach Rorschach, wo der riesige Glaspalast des Forum Würth nicht zu übersehen war. Die Skulpturen von Niki de Saint Phalle bilden einen farbigen Kontrast dazu. Eine kurze Busfahrt brachte die Gruppe zur Markthalle Altenrhein, zum einzigen Hundertwasserhaus der Schweiz. Elisabeth erzählte etwas über das spannende Leben und Engagement des Architekten und auch über die Begeisterung des Bauherrn Lindenmann, ohne den dieses Projekt nicht realisiert worden wäre. Bis zur Heimreise konnte dieses vielfarbige Bauwerk mit den goldenen Kuppeln von allen Seiten innen und aussen und auf dem begrünten Dach bewundert werden.

 

Elisabeth Heuberger